BildBildBild


Saisonauswahl

Neuigkeiten der Rückrunde 2018/2019


20.06.2019 TTG-Fronleichnamsturnier

Am Feiertags-Donnerstag, dem 20.06.2019 veranstaltet die TTG Unterreichenbach-Dennjächt ab 10:00 Uhr wieder ihr traditionsreiches Frohnleichnamsturnier mit befreundeten Vereinen. Die Halle ist ab 9:00 Uhr geöffnet. Wie immer gibt es neben Leckerem vom Grill auch Kaffee und Kuchen. Dazu wird hochklassiger Tischtennissport geboten. Die Tischtennisgemeinschaft würde sich sehr über den Zuspruch von Zuschauern und Tischtennisinteressierten freuen.

 

17.06.2019 Pfingstcamp

Ausschreibung

 

Pfingstcamp mit B-Lizentrainer Mirco Kramer

 

Liebe Tischtennisspieler,

 

Erstmals in Unterreichenbach: Tischtennisevents mit Verbesserungsgarantie...

  1. Pfingstlehrgang für Schüler und Jugendliche von Mo 17.6.19 bis Mi 19.6.19 jeweils von 10.00-17.00. Du hast Spaß mit …
  • Einem Einzeltrainer zur individuellen Fehlerkorrektur
  • einem motivierten B-Lizenztrainer
  • netten Gleichgesinnten in der Ferienzeit

 

 

 

 

01.06.2019 TTG-Neuzugänge zur Saison 2019/2020

Nach der Runde ist vor der neuen Saison - und damit werden auch die Karten neu gemischt. Ausdruck dafür sind neben den Klasseneinteilungen mit vielen Veränderungen auch die Vereinswechsel, denn das Wechselkarussell der Tischtennisspieler im Bezirk Schwarzwald drehte sich am Ende der Saison 2018/2019 so heftig wie kaum einmal zuvor. Insgesamt 70 Spielerinnen und Spieler gehen zur neuen Saison für einen anderen Verein an die Platte. Dabei veränderten sich 39 Akteure innerhalb des Bezirks, 17 kamen aus anderen Regionen, und 14 verliessen den Bezirk Schwarzwald. Auch die TTG Unterreichenbach-Dennjächt ist diesmal mit sechs "Neuen" vertreten.

 

So verstärkt Neuzugang Jens Seidel die erste Herrenmannschaft. Nach dem Aufstieg in die Landesliga kann er sicherlich für zusätzliche Stabilität im Team sorgen.

Die Rückkehrer Florian Munde und Manuel Blessing ergänzen die zweite Herrenmannschaft. Mit ihrer Spielstärke sollen sie dazu beitragen, dass das Team nach dem verpassten Relegations-Aufstieg vielleicht doch in der nächsten Runde den Sprung in die Bezirksklasse schafft.

Mit Neuzugang Dieter Fröde ergänzt ein "alter Hase" das Unterreichenbacher Herren-III-Team; trotzdem bleibt die Lage nach dem Aufstieg in die Kreisliga B Nord schwierig.

Neuzugang Petra Grether und Rückkehrerin Saskia Fabricius werden das Damenteam verstärken. Vielleicht kann die Mannschaft mit ihrer Hilfe ein Wörtchen bei der Vergabe der Aufstiegsplätze in der neue Landesklassen-Saison mitreden.

 

Auf jeden Fall wünschen wir allen "Neuankömmlingen" viel Spaß bei der TTG - und den sportlichen Erfolg, den sie sich erhoffen. Wir heißen euch herzlich willkommen !

 

Unter dem Link >  https://www.ttbezirk-schwarzwald.de/vereinswechsel-2019.html  < ist der Pressebericht des Bezirks Schwarzwald zum Thema Vereinswechsel 2019 zu finden.

 

 

 

31.05.2019 KEIN Training

Am Freitag 31.05.2019 findet KEIN Training statt da die Halle belegt ist.

30.05.2019 Sportlicher Vatertag

Der Vatertag 2019 stand in Unterreichenbach ganz im Zeichen des Sports. Der 1. FC Unterreichenbach lud an diesem sonnigen Wochenende – im Rahmen seines 100-jährigen Jubiläums – zur Sportwoche ein.

Am Christi Himmelfahrts-Feiertag konnten sich zahlreiche Vereine aus den unterschiedlichsten Sportarten beim „Tag des Sports“ präsentieren. So wurden den zahlreichen Zuschauern verschiedene Aufführungen und Mitmachaktionen geboten, wobei die TTG Unterreichenbach-Dennjächt nicht fehlen durfte.

 Nach einem kurzen Match zwischen Gabriela Matela und Patrick Becht demonstrierten die beiden, dass man Tischtennis auch mit einem Spätzlebrett oder einer Pfanne, allerdings nicht mit zu viel Wind, spielen kann. An vier Tischen, die u.a. mit einem Ballroboter und einem Lochbrett ausgestattet waren, konnten die Zuschauer anschließend selbst ihr Tischtennistalent unter Beweis stellen.

Wir danken dem 1. FC Unterreichenbach für die tolle Möglichkeit, die TTG Unterreichenbach-Dennjächt vorzustellen, und gratulieren noch einmal herzlich zum 100. Geburtstag!

 

 

11.05.2019 Michael Gaa wieder Vereinsmeister

Aufgrund geringer Teilnehmerzahlen wurden die diesjährigen Vereinsmeisterschaften im Jeder-gegen-Jeden System ausgespielt. Insgesamt 7 Damen und Herren traten gemeinsam in einer Gruppe gegeneinander an. Michael Gaa wurde Vereinsmeister mit einer überragenden 18:0 Bilanz in Sätzen. Auf dem 2. Platz folgte Gerhard Volz, der sonst fast alle Spiele klar für sich entscheiden konnte. Lediglich gegen Maximilian Schneider lieferte er sich einen 5-Satz-Krimi, den er letztendlich doch gewann. Moritz Hegel belegte den 3. Platz, dicht gefolgt von Saskia Fabricius, die als beste Dame knapp das Siegertreppchen verpasste. Auch hier war ein 5-Satzspiel ausschlaggebend, das sie denkbar knapp gegen Moritz Hegel verloren hatte.

Im Anschluss an die Vereinsmeisterschaften ließen die TTG'ler mit einer regen Beteiligung und mit ihren Familien und Freunden den Abend im Rahmen des Rückrundenabschlusses ausklingen. Gefeiert wurden die zahlreichen Erfolge der einzelnen Mannschaften: Aufstieg Herren I, Herren III und Jungen I, der Meistertitel der Nachwuchs Mädchen und die Zweitplatzierten Damen und Herren I im Bezirkspokal. Es gab reichlich zu Essen und mit den von Michael Gaa organisierten Baumstämmen viel Spaß beim Nageln. Der Rückrundenabschluss war - wie immer - ein voller Erfolg dank der vielen Salat- und Nachtischspenden, den Organisatoren und auch denen, die am nächsten Tag wieder für eine saubere Halle sorgten.

Die TTG sagt allen Danke, die sich am Gelingen des Festes beteiligt hatten und Danke für eine ausgesprochen erfolgreiche Saison.

28.04.2019 Bezirk Schwarzwald - Abschlussbericht Saison 2018/19

https://www.ttbezirk-schwarzwald.de/abschlussbericht-saison-2018-19.html

Bezirk Schwarzwald - Abschlussbericht Bezirksklassen und höher Saison 2018/19
                                                                                        (gekürzt – vollständig siehe unter vorstehender Adresse)

 

TTC Mühringen weiter in der Verbandsliga

TTC Ottenbronn souveräner Aufsteiger/TV Calmbach solide

Auch im fünften Jahr behauptete sich der TTC Mühringen in der höchsten Liga Württembergs und erreichte diesmal mit 17:19 Punkten und Rang fünf seine bisher beste Platzierung. Dieses Resultat schafften die Mühringer allerdings erst am letzten Spieltag mit einem unerwarteten 9:7 über den mit Ersatz angetretenen VfL Sindelfingen, andernfalls hätten sie die Relegation spielen müssen. Dabei gingen die Mühringer stark verunsichert in dieses Match, da sie wegen einer Verletzung ihrer Nummer zwei, Attila Namesztovszki, zuvor sicher eingerechnete Punkte nicht machten. Doch der biss auf die Zähne und trug mit je zwei Punkten im Einzel und Doppel maßgeblich zu diesem glücklichen Ausgang der Runde bei, die wegen personeller Probleme für die Mühringer alles andere als wunschgemäß verlaufen war. Die Hauptlast trugen wieder die Spitzenspieler Markus Teichert (27:3) und Attila Namesztovszki (21:13), die in der Spielerrangliste die Plätze zwei und sieben belegen. Erfreulich erfolgreich agierten im hinteren Paarkreuz Frank Bolanz (14:11), Mark Schüle (9:8) und der junge Daniel Geissel (2:3), während für Jan Schmidt (7:25) das mittlere Paarkreuz einfach eine Nummer zu hoch war, sowie Torsten Kern und Mario Pachlhofer wegen ihrer auswärtigen Aufenthalte nur auf Sparflamme trainieren konnten.

In der Verbandsklasse sicherte sich der TTC Ottenbronn (32:4) die Meisterschaft mit einer Souveränität, die so gewiss nicht zu erwarten war. Mit Christoph Schmidl verfügt die TTCO-Truppe über einen Spitzenspieler, hinter dem Michael Krumtünger, Sebastian Krumtünger, Ramon Huber, Michael Holzhausen und Dirk Hammann im Wissen aufspielen konnten, dass es auf ihre Punkte nicht unbedingt ankommen würde. Zumindest einmal bewiesen sie aber, dass sie auch Druck aushalten können: In der Vorrunde drehten sie beim Rivalen SV Deuchelried das Match von einem 2:7 noch zum 9:7. Danach ging dann alles wie von selbst und zeitweise konnte man sich des Eindrucks nicht erwehren, als wollten die anderen Teams gegen die Ottenbronner überhaupt nicht mehr antreten. Umso unerwarteter kassierte die Mannschaft dann am zweitletzten Spieltag in Böblingen und Calmbach noch Niederlagen.

Der TV Calmbach war nach dem Abstieg aus der Verbandsliga total verunsichert und die Sorge, in den Abstiegsstrudel zu geraten, war groß. Die Devise lautete deshalb: Volle Konzentration auf die Spiele gegen den SSV Reutlingen, SC Staig II, SV Weil der Stadt und die TTF Altshausen II. Als dieses Pflichtprogramm mit 15 Punkten absolviert war, zeigten die Enztäler, wozu sie wirklich in der Lage sind und belegten schließlich mit 20:16 Zählern Platz sechs. Einen weiteren Sprung in seiner Entwicklung machte dabei Armin Bacher (18:16), der zusammen mit Daniel Metzler (21:10) in der Mitte ein Paradepaarkreuz bildete. Mit dem Schotten Craig Gascoyne (7:27) als Trainer ist man beim TVC sehr zufrieden, wenngleich er wie auch Christian Metzler (16:18) erst eine Anlaufzeit brauchte. Zudem erwies sich im hinteren Paarkreuz Rückrundenzugang Alexander Bihr (9:3) neben Markus Buck (13:10) als stabilisierender Faktor.           

 

Ziellandung des TTC Birkenfeld

SSV Schönmünzach steigt auf/Landesliga und Landesklasse

In der Landesliga hatte sich der TTC Birkenfeld als Ziel gesetzt, den Klassenerhalt ohne den Umweg über die Relegation zu erreichen. Das klappte schließlich mit Platz sieben bei 14:22 Zählern. Dabei vergaben die Enztäler in der Vorrunde mehrere Punkte, weil ihnen in Spielen gegen gleichwertige Mannschaften jeweils ein Spitzenspieler fehlte. Das Leistungsgefälle innerhalb der Truppe ist jedoch beträchtlich und ein Blick auf die Bilanzen zeigt, wie wichtig gerade die Akteure im vorderen Paarkreuz sind: Dirk Lion (18:4), Julian Bühler (14:16), Daniel Forstner (14:20), Mathias Schwab (17:14), Giovanni Giorgini (8:14), Florian Atlas (6:17). 

In der Landesklasse galt der SSV Schönmünzach mit Bezirksmeister Fabian Frey an der Spitze als erster Titelanwärter. Dass die Murgtäler dieser Vorgabe schließlich gerecht wurden, war aber alles andere als selbstverständlich, da Nikolas Zepf aus beruflichen Gründen für Einsätze nicht bereit stand, Florian Schillinger wegen seiner Tätigkeit in China wochenlang fehlte und Nico Grözinger wegen seines Studiums in München über Wochen unabkömmlich war. Doch die Schönmünzacher hatten in doppelter Hinsicht Glück: Zum einen trafen sie auf ebenfalls geschwächte Gegner, zum andern war André Bauer mehr als nur Ersatz. Den Rest steuerte Coach Klaus Frey so, dass sich die Mannschaft trotz dieser Widrigkeiten zum Titel schleichen konnte.

Nach einem durchwachsenen Start kämpfte sich die TTG Unterreichenbach/Dennjächt nach vorne und schaffte mit einer makellosen Rückrunde sogar noch Platz zwei, so dass Patrick Becht (21:12), Michael Gaa (21:12), Gerhard Volz (21:9), Daniel Sawa (18:8), Markus Treiber (12:13) und Benjamin Klaus (14:10) nun über die Relegation noch die Chance zum Aufstieg haben.

Der TV Oberhaugstett, der sich nach dem Abstieg neu orientieren musste, erreichte mit 23:13 Punkten einen respektablen vierten Platz, wobei Marcel Sezginer (21:8) in der Mitte und Ersatzspieler Simon Schneckenburger (10:9) positive Bilanzen vorweisen können.    

Neuling TTC Mühringen II schloss die Runde mit 16:20 Punkten auf Platz sechs ab. Während Frank Bolanz (18:6) und Mark Schüle (10:15) häufig in der „Ersten“ aushelfen mussten, zeigten Erik Hertkorn (13:11), Hannah Sauter (18:15), Daniel Geissel (10:5), Daniel Arndt (12:6), Lukas Sauter (9:7), Anton Deutsche (8:10) und Jannik Noah Graf (3:4), dass sie in dieser Spielklasse bestehen können.

Der SV Glatten (10:26) muss als Achter in die Relegation, da nur Matthias Krammer (12:5), Ralf Fuchs (16:13) und Stefan Schwarz (5:2) mit positiven Ergebnissen aufwarteten.

 

Der TV Dornstetten wurde der Favoritenrolle gerecht

Im Abstiegskampf Spannung bis zum Schluss/Bezirksliga

In der Bezirksliga zeigte sich sehr schnell, dass dem TV Dornstetten der angestrebte Durchmarsch gelingen würde. Es schien jedenfalls so, als ob die Konkurrenz vor der Truppe mit den starken Spitzenspielern geradezu in Ehrfurcht erstarrte und bis auf wenige Ausnahmen nie ernsthaft an einer Überraschung arbeitete. Dazu gewannen die TVD-Akteure ab Position drei mit zunehmender Dauer immer mehr Sicherheit und lieferten ausnahmslos positive Resultate ab. Der CVJM Grüntal mit Dirk Sailer (24:14), Fabio Gruber (20:14), Moritz Blumenstock (21:9), Raphael Gukelberger (9:10), Pascal Bestges (20:14) und Bernd Eisenbeis (15:11) fing am Ende noch die Altburger ab und versucht nun als Zweiter sein Glück in der Aufstiegsrelegation gegen den SV Glatten und den SV Leonberg/Eltingen III.

Dafür ging es im unteren Tabellenbereich umso spannender zu. Da bei elf Mannschaften drei direkt absteigen mussten und der Achte in die Relegation geht, sahen sich zur Halbzeit noch acht Teams mit dieser Frage konfrontiert und selbst beim späteren Vizemeister Grüntal rechnete man zu diesem Zeitpunkt noch eifrig. Die Frage, Relegation oder Direktabstieg, wurde am letzten Spieltag im Fernduell entschieden: Während der SV Gültlingen bei Absteiger TT Klosterreichenbach ein unerklärlich deutliches 0:9 kassierte, zog sich der TUS Bad Rippoldsau mit dem 6:9 gegen Altburg achtbar aus der Affäre und rettete sich Dank des besseren Spielverhältnisses in die Relegation. Der Glaube, dass der SV Glatten für Entspannung sorgen würde, bewahrheitete sich indessen nicht. Regelexperte Wolfgang Laur (Herrlingen) stellte auf Anfrage von Ressortleiter Mannschaftssport, Wolfgang Schuld, klar, dass der SV Glatten als Absteiger aus der Landesklasse gilt und die Verbandsregelung über der des Bezirks steht. Im Klartext heißt das, dass der SV Gültlingen, TT Klosterreichenbach und der TV Oberhaugstett die direkten Absteiger sind und der TUS Bad Rippoldsau gegen die Bezirksklassenzweiten VfL Nagold und SV Baiersbronn die Relegation gewinnen muss, um in der Liga zu bleiben.

Hier die zehn erfolgreichsten Akteure (gewonnene/verlorene Spiele): 1. Adedapo Akiode (TV Dornstetten, 37:1), 2. Sascha Reutter (TTC Ottenbronn II, 30:4, 3. David Korn (TV Dornstetten, 28:3), 4. Achim Kappler (TTC Ottenbronn II, 24:8), 5. Stefan Müller(TT Altburg, 21:9), 6. Dirk Sailer (CVJM Grüntal, 24:14), 7. Eugen Witt (TT Klosterreichenbach, 19:8, 8. Christoph Roth (TUS Bad Rippoldsau, 22:14), 9. Michael Geiger (SF Salzstetten, 20:14) und Fabio Gruber (CVJM Grüntal, 20:14).   

 

Sportfreunde Gechingen Überraschungsmeister

SSV Schönmünzach II mit hauchdünnem Vorsprung/Bezirksklassen

In der Bezirksklasse Nord hatte vor Beginn niemand die Sportfreunde Gechingen auf dem Zettel. Doch die marschierten nach einem 9:6-Starterfolg in Stammheim ungeschlagen durch die Vorrunde. Auch eine Niederlage gegen den VfL Nagold zum Auftakt der Rückrunde konnte die SFG-Truppe nicht mehr bremsen, zumal Hauptrivale TTC Birkenfeld III im zweiten Durchgang elf Punkte abgab und hinter Nagold und Stammheim auf Platz vier zurückfiel. Nach mehreren Rückschlägen belohnten sich die Nagolder mit einem furiosen Endspurt noch mit Platz zwei, so dass sie über die Relegation noch zum Aufstieg kommen können. Frühzeitig zeichnete sich ab, dass der TSV Wildbad, TTC Egenhausen und TV Calmbach III den Abstieg nicht verhindern können, während die Altburger „Zweite“ den Klassenverbleib noch über die Relegation schaffen kann. 

Die zehn erfolgreichsten Spieler (gewonnene/verlorene Spiele): 1. Konstantin Koch (VFL Stammheim, 34:4), 2. Raphael Brakopp (TTC Egenhausen, 27:11), 3. Werner Lutz (VfL Nagold, 25:9), 4. Simon Gravelschomaker (VfL Stammheim, 23:7), 5. Michael Wandlowsky (VfL Nagold, 26:12), 6. Christoph Schwarz (SF Gechingen, 24:11), 7. Tom Schmidt (VfL Nagold, 20:9), 8. Michael Blaich (VfL Stammheim, 19:8), 9. Tilman Schwarz (SF Gechingen, 18:8), 10. Alfred Gauß (SF Gechingen, 16:6).

Die Bezirksklasse Süd war über Monate ein Tollhaus, in dem ein unerwartetes Resultat das nächste jagte. Das nutzte der eigentlich als Absteiger eingestufte TSV Freudenstadt und behauptete in konstanter Besetzung bis vier Spieltage vor Schluss die Tabellenführung. Mit Niederlagen gegen Baiersbronn und Schönmünzach fielen die Kreisstädter zwar noch auf Platz drei zurück, können aber dennoch zufrieden Bilanz ziehen. Währenddessen spitzte sich der Titelkampf dramatisch zu, ehe die Schönmünzacher „Zweite“ mit einem um eins besseren Spielverhältnis vor dem SV Baiersbronn die Meisterschaft feiern konnte. Am Tabellenende hatte der SV Mitteltal schon früh den Anschluss verloren, während sich der TSV Altheim immer wieder mit unerwarteten Ergebnissen meldete, den Abstieg aber nicht verhindern konnte. Die Salzstetter „Zweite“ hat in der Relegation gegen Dornstetten II berechtigte Chancen auf den Klassenerhalt, auch weil die Truppe schon über Erfahrung im Umgang mit dieser Situation verfügt. 

Die zehn erfolgreichsten Spieler (gewonnene/verlorene Spiele): 1. Sascha Bross (SV Baiersbronn, 25:4), 2. Daniel Schneider (TSV Altheim, 27:7), 3. Klaus Frey (SSV Schönmünzach II, 19:6), 4. Benny Wenselau (SSV Schönmünzach II, 18:5), 5. Bruno Kübler (TSV Freudenstadt, 23:11), 6. Jannik Noah Graf (TTC Mühringen III, 15:3), 7. Sebastian Weigold (SV Glatten II, 20:9), 8. Markus Schoch (TSV Freudenstadt, 18:8),  9. Stefan Schwarz, (SV Glatten II, 17:7), 10. Lukas Sauter (TTC Mühringen III, 13:3).

 

Regionalliga-Zukunft noch offen

SSV-Damen in der Relegation/Streifzug durch die Damen-Spielklassen

Vor Wochen meldete der SSV Schönmünzach den Zugang von Julia Kaim, die vom Bundesligisten SV Böblingen zu ihrem Heimatverein zurückkehrt. Noch steht allerdings nicht fest, ob die SSV-Damen in der Regionalliga Südwest bleibt. Die erste Chance zum Verbleib in der vierthöchsten Liga bietet sich ihnen in der Relegation, die am ersten Samstag im Mai in Schönmünzach über die Bühne geht. Da bei zwei weiteren Mannschaften noch offen ist, ob sie sich für die Liga anmelden, können noch Plätze frei werden. „Wenn es nichts wird, spielt die Mannschaft eben in der Oberliga, das ist schließlich auch eine Hausnummer“, ließ SSV-Coach Klaus Frey zu diesen Aussichten verlauten. Vor einem Jahr war nach dem Abgang von Laura Kaim allen Beteiligten klar, dass die SSV-Truppe die Regionalliga kaum würde halten können, zumal sich für die Vorrunde auch noch Nicole Gaiser (5:11 in der Rückrunde) ins Ausland abmeldete. Die Runde endete schließlich mit 5:23 Punkten auf Platz acht. Dabei war Antonia Bernhard zu oft eine einsame Kämpferin, die mit 25:13 Siegen in der Rangliste der Spitzenspielerinnen immerhin Platz acht belegte. Dahinter spielten Larissa Burkowitz (8:22), Antonia Walkenhorst (1:18), Laura Frey (7:16), Lena Walkenhorst (2:5) und Ann-Kathrin Burkowitz (1:9) nach dem Motto „Dabeisein ist alles“.

In der Landesliga rettete sich die Mannschaft des TTC Mühringen am Ende in der Besetzung Hannah Sauter (10:0), Annika Hertkorn (19:11), Melanie Schmidt (14:17) und Ramona Schüle (15:15) mit zwei Siegen bei 12:16 Punkten noch auf den fünften Platz. Der Lützenhardter „Zweiten“ verhalf dagegen die Unterstützung durch von Verena Riedt (6:3 in der Vorrunde) und Julia Neff (6:2 in der Rückrunde) nicht zum Klassenerhalt. Nach dem Endspurt mit fünf Punkten aus drei Spielen fehlten am Ende gegenüber der punktgleichen Mannschaft des TSV Eningen im Verhältnis der Spiele gerademal zwei zum Klassenerhalt.

In der Landesklasse beherrschte das Quartett des VfL Stammheim von Anfang an das Geschehen, so dass die einzige Niederlage gegen den TSV Höfingen nicht mehr als ein Schönheitsfehler war. Die TTG Unterreichenbach/Dennjächt mit Brigitte Sommer (23:12), Gabriela Matela (15:15), Elke Kusterer (5:4), Lena Kreibich (8:7) und Hanna van de Braak (6:5) kam mit 13:15 Zählern auf Platz vier. Die Mannschaft des TTC Birkenfeld blieb vor allem wegen Hanna Hörndl (29:10) in der Klasse. Die Schönmünzacher „Zweite“ (9:19) konnte dagegen den Abstieg nicht verhindern. Symtomatisch dafür war das 6:8 im letzten Spiel gegen TT Schönbuch, als Celine Blum (26:2) weder von Laura Frey, Lena Walkenhorst oder Ann-Kathrin Burkowitz Unterstützung bekam.

 

Am Rande notiert

Mit zwei Meisterschaften sind der SSV Schönmünzach (Landesklasse und Bezirksklasse Süd), die Sportfreunde Gechingen (Bezirksklasse Nord- und B-Liga Nord), der WSV Schömberg (A- und C-Liga Nord) und der TTC Loßburg (A-und C-Liga Süd) die erfolgreichsten Vereine. Mit der Salzstetter „Dritten“ aus der B-Liga Süd wurde nur eine Mannschaft zurückgezogen
                                          x x x
Zu null!
 Zur Halbzeit lagen sieben Mannschaften ohne jeden Minuspunkt an der Spitze ihrer Spielklasse. Bis zum Ende hielten das aber nur der TV Dornstetten in der Bezirksliga und der WSV Schömberg in der Kreisliga A Nord durch. Interessant: Bei einer Umfrage unter „Experten“ wurden vor Rundenbeginn einzig diese beiden Teams als klare Titelfavoriten genannt. Das ergab sich durch die TTR-Wertung, in der beide deutlich vor den anderen Teams ihrer Spielklasse rangierten. Während die Dornstetter mit ihren übermächtigen Spitzenspielern von TT Klosterreichenbach, TT Altburg und dem SV Gültlingen wenigstens in die Nähe eines Punktverlustes gebracht wurden, waren die Schömberger davon weit entfernt, sie erzielten ihre „knappsten“ Resultate mit 9:4 und 9:3 gegen den Tabellenzweiten TV Ebhausen. Noch beachtenswerter sind die beiden Akteure, die ohne Niederlagen blieben: Ottenbronns Spitzenspieler Christoph Schmidl in der Verbandsklasse und Schönmünzachs Bezirksmeister Fabian Frey in der Landesklasse
                                          x x x
Nicht angetreten!
 Da der Ausgang einer Tischtennispartie mitunter leicht zu berechnen ist, kann es schon vorkommen, dass Mannschaften vom Tabellenende der Versuchung erliegen, das Match bei einer Spitzenmannschaft abzusagen, um damit Zeit und Fahrtkosten zu sparen. Obwohl dieses Fehlverhalten in höheren Spielklassen mit einer beträchtlichen Geldstrafe geahndet wird, konnte der TTC Ottenbronn in der Verbandsklasse ein Lied davon singen, denn dreimal sagten Gegner ihre Spiele ab. Da dies meist erst am Abend zuvor geschieht, bedeutet das für den gastgebenden Verein neben der Rücknahme der organisatorischen Maßnahmen auch ein Einnahmeverlust, wenn Kuchen, Butterbrezeln und dergleichen keine Abnehmer finden, ganz zu schweigen, dass Zuschauer vergrault werden, die von auswärts anreisen und vor einer verschlossenen Halle stehen
                                          x x x
Gute Nerven
 im Kampf um den Erhalt der Verbandsliga bewiesen die Mühringer Herren schon im vergangenen Jahr, als sie mit einem unerwarteten 8:8 gegen den damaligen Tabellenzweiten TG Donzdorf den Relegationsplatz noch hinter sich ließen. Diesmal gelang ihnen das am letzten Spieltag mit einem 9:7 über den VfL Sindelfingen. Unter den Zuschauern waren auch die Akteure des TTC Tuttlingen, die nach ihrem Sieg in Ergenzingen in der Mühringer Halle vorbeischauten. Was die Donaustädter dabei erlebten, schmeckte ihnen allerdings überhaupt nicht, denn nun müssen sie in die Relegation. In bissigen Kommentaren übten sie deshalb harsche Kritik an den Sindelfingern, die ohne ihre beiden ausländischen Spitzenspieler angetreten waren. Dabei vergaßen sie offenbar, dass sie selbstverschuldet in diese Situation geraten sind, weil ihnen die Punkte des Vorrundenspiels in Mühringen wegen eines Aufstellungsfehlers nachträglich aberkannt werden mussten. Da bleibt schon zu fragen: „Kann man in der höchsten Liga Württembergs nicht erwarten, dass die Wettspielordnung auch mal gelesen wird?“

28.04.2019 Aufschlagworkshop

Ausschreibung

 

Liebe Tischtennisspieler,

 

Erstmals in Unterreichenbach: Tischtennisevents mit Verbesserungsgarantie...

  1. Tischtennisworkshop für Erwachsene am Sa 27.4.19 und So 28.4.19 jeweils von 10.00 -17.00. Es erwarten dich u.a.
  • Einzeltraining zum Wunschthema
  • Professionelles Kleingruppentraining zum RH-Topspin und zum Aufschlag
  • Und ein interessanter Austausch mit Gleichgesinnten

 

27.04.2019 RH-Topspinworkshop

Ausschreibung

 

Liebe Tischtennisspieler,

 

Erstmals in Unterreichenbach: Tischtennisevents mit Verbesserungsgarantie...

  1. Tischtennisworkshop für Erwachsene am Sa 27.4.19 und So 28.4.19 jeweils von 10.00 -17.00. Es erwarten dich u.a.
  • Einzeltraining zum Wunschthema
  • Professionelles Kleingruppentraining zum RH-Topspin und zum Aufschlag
  • Und ein interessanter Austausch mit Gleichgesinnten

 

13.04.2019 Vereinsmeister Jugend 2019 Mario Köpcke

Nach langjähriger Abstinenz freute sich die TTG darauf dieses Jahr eine Jugend-Vereinsmeisterschaft auszuführen. Am letzten Freitag gingen 13 Kinder und Jugendlichen mit Begeisterung in die Wettkämpfe. Zunächst wurden in zwei Gruppen die jeweiligen Teilnehmer für die Platzierungssiele ermittelt. Dort ging es dann um die begehrten Pokale. Souverän setzten sich die zwei Favoriten (Mario und sein Bruder Moritz Köpcke) in ihrer jeweiligen Gruppe durch. Auch bei den anderen Teilnehmer waren sehr gute und hochklassige Ballwechsel zu sehen, sodass es auch den Zuschauern nicht langweilig wurde.

Im Spiel um Platz 3 konnte sich Pascal Haisch gegen Tom Riexinger durchsetzen. In einem spannenden Finale besiegte Mario Köpcke seinen Bruder Moritz mit 3:1 und sicherte sich so den Titel als diesjähriger Vereinsmeister. Auch zu erwähnen ist der großartige Platz 6 den Patricia Haisch zwischen den vielen Jungs spielerisch ergattern konnte. Im Fazit kann man auf eine tolle Vereinsmeisterschaft der Jugend zurückblicken, in der viele Teilnehmer mit großer Freude und engagiert zu Werke gingen.

12.04.2019 Vereinsmeisterschaft Jugend kein Aktiventraining

- Vereinsmeisterschaften Jugend

- Kein Aktiventraining  -  FCU bereitet vor für Jubiläum

31.03.2019 Patricia Haisch auf Platz 4 in Deißlingen

Nach langer Abstinenz der Unterreichenbacher bei Jugendranglisten auf Verbandsebene hatte sich Patricia Haisch, mit dem Sieg bei der  Bezirksrangliste in Freudenstadt, für die Schwerpunktrangliste in Deißlingen bei Rottweil qualifiziert. Insgesamt waren in der U12 Mädchen Gruppe zehn Teilnehmerinnen gemeldet. 4 Mädchen aus dem Bezirk Alb, 3 aus dem Schwarzwald, 2 aus Böblingen und eine aus dem Bezirk Oberer Neckar. Patricia, die seit ca. eineinhalb Jahren Tischtennis spielt, war durchaus nervös und tat sich schwer in ihr erstes Spiel hinein zu kommen. Die Gegnerin, ebenfalls aus dem Bezirk Schwarzwald, war vornominiert und dies lies ihre Spielstärke erahnen. Eine deutliche 0:3 Niederlage sprach Bände. Entsprechend schwer und holprig lief das zweite Match an. Nach einigen leichten Fehlern ihrer Gegnerin, kam aber die Selbstsicherheit, die es braucht um Spiele zu entscheiden und Patricia gewann diesen Krimi denkbar knapp mit 3:2. In den darauffolgenden Spielen fand sie sehr viel schneller zu guter Form und gewann mit 3:1 und 3:0. Jetzt folgten die Spiele gegen die Spitzenspielerinnen in dieser Gruppe. Bei beiden Begegnungen gab es außer an Erfahrung, nicht viel zu gewinnen. Beide Spiele gingen 0:3 gegen Patricia aus. Nach einem Leberkäsweck und etwas Aufbauarbeit durch den Betreuer David Wörtz und ihren Papa wuchs Patricia förmlich über sich hinaus und gewann alle drei restlichen Spiele mit 3:1, 3:0 und 3:0. Überglücklich über diese Erfolge, wurde sie mit Platz 4 in der Gesamtwertung belohnt. Das Fazit dieses Tages: Eine ausgezeichnete Leistung der jungen Spielerin, die bei entsprechenden Trainingsengagement weitere Erfolge feiern wird. Die gesamte TTG-Familie wurde selbstverständlich via Liveticker ständig informiert und gratulierte Patricia zu ihrem Erfolg.

24.03.2019 TTG bei 2. TT-Bundesliga

Am Sonntag, den 24.03.2019, fand ein Ausflug zum Bundesligaspiel in Neckarsulm statt. Die erste Damen- und Herrenmannschaft des NSU (Neckarsulmer Sport-Union) spielen in der zweiten Bundesliga.

Nach der etwa einstündigen Autofahrt von Unterreichenbach nach Neckarsulm gab es in der Halle vor Ort erstmals ein stärkendes Mittagessen. Da neben den aktiven Spielern der TTG fast alle Jugendspieler dabei waren, fragte der NSU Neckarsulm an, ob der TTG Nachwuchs Lust hätte Einlaufkinder zu sein. Insgesamt neun Jugendspieler liefen bei der offiziellen Begrüßung mit Damen oder Herren der Bundesligavereine ein.

Die Damen des NSU Neckarsulm spielten gegen MTV Tostedt. Die Herren spielten gegen den BV Borussia Dortmund. Die Begegnung der Damen fiel deutlich mit einem 6:2 Sieg für den MTV Tostedt aus. Bei den Herren konnten einige spannende Spiele gesehen werden. Schlussendlich gewann der Tabellenletzte NSU Neckarsulm gegen den Tabellenführer aus Dortmund mit 6:3.

Am Ende der Spiele nutzen die Jugendspieler noch die Gelegenheit einige Autogramme der Spieler und Spielerinnen zu bekommen. Patricia spielte sogar noch einige Minuten mit einer Spielerin von Neckarsulm.

 

 

16.03.2019 Bezirksrangliste der Jugend in Freudenstadt

Am 17.03.19 fand die Bezirksrangliste in Freudenstadt statt. Zu diesem Turnier qualifizierten sich Mario Köpcke, Pascal Haisch, Dario Simunovic und Luc Thiel. Patricia Haisch startete ebenfalls bei diesem Turnier, da es erst ab der Bezirksrangliste einen Mädchenwettbewerb gibt.

Mario Köpcke startete in der Spielklasse Jungen U18 und hatte die größte Gruppe. Er bestritt insgesamt elf Spiele, wovon er ein Spiel gewann. Pascal Haisch (Jungen U15) gewann zwei Spiele aus insgesamt acht Begegnungen. Dario Simunovic spielte in der Gruppe Jungen U14 und konnte sich an diesem Tag gegen keiner seiner acht Gegner durchsetzen. Luc Thiel startete bei den Jungen U11 und hatte sieben Spiele. Er gewann ein Spiel.

Die Jungs haben sich über den gesamten Wettkampf angestrengt und sich trotz teilweise sehr starker Gegner nicht entmutigen lassen. Durch die Turniere haben sie einiges an Erfahrungen mitnehmen können, unter anderem, wie es sich anfühlt viele Spiele an einem Tag zu bestreiten.

Patricia Haisch startete bei den Mädchen U12. Aufgrund der geringen Anmeldungen in ihrer Altersklasse bestand ihre Gruppe aus insgesamt vier Mädchen. Patricia Haisch gewann souverän alle Einzel und hat sich als Gruppenerste für die nächste Runde qualifiziert. Das Trainerteam der TTG freut sich sehr mit Patricia, dass sie sich für das nächste Turnier, den Schwerpunkt in Deißlingen, qualifizieren konnte. Nach vielen Monaten von ehrgeizigem und kontinuierlichem Training bekommt sie nun ihren ersten großen Erfolg. Sie ist die Erste seit vielen Jahren, welche sich aus dem Verein für dieses Turnier qualifizieren konnte.

08.03.2019 Gabriela Matela und Michael Gaa sind C-Lizenz Trainer

Das Training attraktiv und abwechslungsreich gestalten, das ist seit vielen Jahren das Ziel der TTG Unterreichenbach-Dennjächt. So war es schon eine längere Zeit im Gespräch einige Übungsgruppenleiter zum Trainer mit einer C-Lizenz auszubilden. Gabriela Matela und Michael Gaa unterstützen das Jugendtraining bereits seit Jahren als Trainer und Betreuer. Michael Gaa leitet zudem auch an den Dienstagabenden das Aktiventraining. So beschlossen die Beiden eine Trainerausbildung mit einer C-Lizenz zu absolvieren, um das methodische Vorgehen im Training zu optimieren und zielgerichteter vorzugehen.

Letztes Jahr im Mai gingen sie an die Landessportschule in Albstadt in den Grundlehrgang und lernten von erfahrenen Lehrgangsleitern, mit welchen Methoden man gerade Anfängern Schlagtechniken beibringen kann, Techniken stabilisiert und Fehler korrigiert. Im September 2018 folgte der Fortgeschrittenenlehrgang, in denen vor allem das Training von fortgeschrittenen Spielern inklusive Taktik und Coaching behandelt wurde. Zu den Themen des Tischtennistrainings erlangten sie zusätzlich fundierte Fachkenntnisse im überfachlichen Bereich. Dazu gehörten Koordination, konditionelle Fähigkeiten, der Bewegungsapparat, Energiebereitstellung, Herz-Kreislauf-System und die Sozialkompetenzen eines Trainers. Über die zwei Lehrgangswochen hinweg wurden die beiden Unterreichenbacher auf ihre bevorstehenden Prüfungen vorbereitet und sie planten Trainingseinheiten und erarbeiteten sich viele Themengebiete selbst.

In der vergangenen Woche stand nun der Prüfungslehrgang für Gabriela Matela und Michael Gaa an. Im Vorfeld fertigten beide Hausarbeiten über verschiedene Themenbereiche in Zusammenarbeit mit ihren Vereinskollegen an. Neben der Wiederholung einiger Themenbereiche und weiterer neuer Themen im sportübergreifendem Bereich, bereiteten sie sich in der letzten Lehrgangswoche für ihre Prüfungen vor. Mit ihrem großen Engagement konnten beide tolle Ergebnisse in den theoretischen Prüfungen erzielen. Zur Prüfung stand noch eine Lehrprobe an, in denen sie Trainingseinheiten zu einem ihnen zugeteilten Thema ausarbeiteten und mit den übrigen Kursteilnehmern durchführten. So trainierte Michael Gaa mit den Kursteilnehmern die Sprungkraft und konzipierte eine Balleimereinheit mit dem Thema Beinarbeit - Umlaufen und Nachspielen. Durch seine gut geplante Trainingseinheit und seine positive Art als Trainer überzeugte er die Prüfungskommission komplett. Gabriela Matela machte ihre Kursteilnehmer mit Koordinationsübungen mit Tennisbällen warm und erarbeitete eine Trainingseinheit im Bereich der Anfängermethodik, in der sie die Platzierung und Ballflugkurve optimierte. Auch sie ging methodisch zufriedenstellend vor und konnte mit ihrem Auftreten als Trainerin punkten. Zufrieden können nun Beide sein. Mit großem Engagement erzielten sie sehr gute Ergebnisse sowohl im mündlichen als auch im schriftlichen Bereich und legten die Abschlussprüfungen mit Erfolg ab.

 

 

Damit erhalten Beide die C-Lizenz im Breitensport Tischtennis und damit auch das notwendige Werkzeug das Training anspruchsvoll, abwechslungsreich und den Teilnehmern gerecht zu gestalten. Die Ausbildung war ein voller Erfolg und kann nur weiterempfohlen werden.

24.02.2019 TTG Nachwuchs bei der Kreisrangliste

Die TTG Jugend besuchte am vergangenen Sonntag ihr erstes Turnier. Umso erfreulicher war es, dass gleich 8 Spieler der Jungen I und Jungen II an der Kreisrangliste in Birkenfeld teilnahmen. Hier ging es vor allem darum, Wettkampferfahrung zu sammeln und sich auch im direkten Vergleich mit den Jungen in der gleichen Altersklasse zu messen. Damit kann man selbst einschätzen, wo das spielerische Können und taktische Denken der Jungend derzeit ist und wo Verbesserungen nötig sind.

Bei den Jungen U11 waren nur 3 Jungenspieler gemeldet, unter anderem der Unterreichenbacher Luc Thiel. Er wurde zwar Gruppenletzter, schlug sich aber tapfer und verlor seine Begegnungen im 4. bzw. im 5. Satz. Gerade gegen Phil Walter aus Altburg erwischte er nicht das notwendige Glück und fast alle Sätze gingen in die Verlängerung. Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl ist er dennoch für die Bezirksranglisten qualifiziert. Robin Obel startete in der Altersklasse U13 und belegte den letzten Platz. Bis auf einige Satzgewinne war für ihn nicht mehr drin. Die Jungen in seiner Altersklasse waren im Wettkampf schon etwas erfahrener und hatten gegen ihn die Oberhand. Für Robin Obel gilt es deshalb noch mehr Trainingseifer zu entwickeln und mehrere Wettkämpfe zu spielen, wenn er mithalten möchte.

Dario Simunovic spielte in der Altersklasse U14 in einer 5er Gruppe. Dort schlug er sich achtbar, vor allem wenn man bedenkt, dass er noch gar nicht so viel Spielpraxis hat. So bezwang er den ebenfalls noch unerfahrenen Deniz Altun vom TTC Egenhausen in 5 Sätzen. Gegen den bereits seit 2015 aktiv spielenden Bastian Valter vom TV Calmbach ging er auch über die volle Distanz und verlor sehr knapp. Dario Simunovic kann mit seiner Leistung zufrieden sein und zeigte an dem Tag auch großen Ehrgeiz. Durch seinen Sieg belegte er den 4. Platz und qualifizierte sich ebenfalls für die Bezirksrangliste.

Die größte Teilnehmerzahl war in der Altersklasse U15, die in einer 10er Gruppe ausgespielt wurde. Für die TTG spielten Pascal Haisch, Tom Riexinger und Gabriel Mineikis. Gerade für Gabriel Mineikis war der Wettbewerb zur Sammlung an Erfahrung gedacht. Er spielt erst seit der Rückrunde aktiv Tischtennis und das machte sich natürlich auch in den Ergebnissen bemerkbar, ihm gelang insgesamt nur ein Satzgewinn. Doch er ließ sich nicht unterkriegen und gab stets sein Bestes. Erfolgreicher verlief das Turnier für Tom Riexinger und Pascal Haisch. Tom Riexinger spielte ausgeglichen und gewann 5 Spiele von 9 für sich und verlor nur gegen deutlich höher eingestufte Spieler und gegen seinen Teamkollegen Pascal Haisch. Auch Pascal Haisch gelangen insgesamt 5 Siege, konnte aber gerade in seinem letzten Spiel gegen Kacper Kubis vom TTC Birkenfeld die Konzentration nicht mehr aufrechterhalten. Insgesamt verlor er 2 Spiele im 5. Satz, die auch zugunsten von ihm hätten ausgehen können. Aufgrund des besseren Satzverhältnisses belegte Pascal Haisch den 4. Platz und qualifizierte sich für die Bezirksrangliste. Tom Riexinger könnte noch nachrücken, sollten sich nicht alle für die Bezirksranglisten anmelden. Insgesamt zeigten sowohl Tom als auch Pascal eine gute Leistung und beweisen damit, dass sie in ihrer Altersgruppe durchaus konkurrenzfähig sind.

Bei den Jungen U18 starteten die Brüder Mario und Moritz Köpcke. Moritz Köpcke zeigte seine beste Leistung gegen seinen Bruder, gegen den er im 5. Satz unterlag. Gegen seine anderen Konkurrenten war er mehr oder weniger chancenlos und gab alle Spiele 0:3 ab. Erfolgreicher verlief das Turnier für Mario Köpcke. Ihm gelang ein Satzgewinn gegen Ivankovic aus Schönberg, der bereits bei den Herren seine ersten Einsätze hatte. Gegen Lukas Arndt (TV Calmbach) ging er über die volle Distanz und verlor dabei im 5. Satz. Durch seinen Sieg gegen seinen Bruder qualifiziert sich auch Mario Köpcke für die Bezirksrangliste.

Insgesamt waren die Jungen ehrgeizig und zeigten, dass einige von Ihnen mit Spielern mithalten können, die in höheren Ligen spielen als sie selbst. Die Jungen nehmen viel Wettkampferfahrung mit und werden an ihren Schwächen weiter arbeiten. Luc Thiel, Dario Simunovic, Pascal Haisch und Mario Köpcke bereiten sich nun auf die Bezirksrangliste in einem Monat vor. Vielleicht können sie bis dahin das ein oder andere 5-Satzspiel zu ihren Gunsten entscheiden.